Zurbaran in Düsseldorf

Zurbaran in Düsseldorf

By am Dez 5, 2015 in Architektur, Bilbao-Effekt | 0 comments

FranciscoZurbaran-TheVirginMaryasaChildAsleepVorläufig: auch in Bilbao. Die hiesige Ausstellung von Oktober 2000 bis Januar 2001 mag es nicht so prächtig, umfangreich und so feierlich eröffnet wie die derzeitige im düsseldorfer Museum Kunstpalast gewesen sein -schließlich werden in Deutschland mehr als 70 Werke, unter Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Joachim Gauck und dem König Felipe VI von Spanien ausgestellt-. Aber mit 30 Bildern dieses bedeutenden Malers des sogenannten ‚goldenen‘ Jahrhunderts in Spanien wurde damals einen Meilenstein in der Geschichte der ortlichen Pinakothek gesetzt.

Zum Bestand des Museum der Schönen Künste von Bilbao gehören auch mehrere Werke von Francisco de Zurbarán (1598-1664). Dazu kommen auch gelegentliche Ausleihungen anderer spanischen und ausländischen Pinakotheken, wie zum Beispiel 2014 das Bild „Jungfrau Maria als ein kleines Mädchen“ von der Sammlung der Stiftung Banco Santander (oben gezeigt).

Das nicht weit davon liegende Guggenheim Museum ist weltbekannt und braucht keiner Vorstellung. Für den Besucher lohnt es sich aber auf jeden Fall ein Rundgang ins Museum der Schönen Künste, wo er die Werke von zahlreichen Künstler der baskischen, spanischen und europäischen Malerei seit dem Mittelalter bis in die Moderne bewundern kann. Als Muster nur ein paar Namen: Dürer, El Greco, Murillo, Zurbarán, verschiedene flämische Meister, Goya, Gauguin und die baskischen Maler Adolfo Guiard, Aurelio Arteta und Ignacio Zuloaga unter vielen anderen.

Die Lage des Museums wird in diesem Stadtplan aus Google Maps gezeigt. Hinweis: digitale Karte nach oben und nach rechts schieben, damit das Guggenheim Museum in die linke untere Ecke erscheint. Oder gelbes Mänchen schieben, um eine Ansicht auf Straßenebene mit Google-Street-View zu erhalten.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *